Motiv BIM (Quelle: Kreis Recklinghausen)

BIM - Building Information Model

Virtuelles, digitales 3D-Bauwerksmodell

Die Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) gewinnt im Bauwesen zunehmend an Bedeutung. Mit ihr kann der gesamte Lebenszyklus eines Bauwerks von seiner Planung über den Bau und Betrieb bis zum Abriss digital abgebildet werden. Die Grundlage für BIM stellen dabei dreidimensionale semantische Bauwerksmodelle dar. Diese Modelle erlauben es den am Bau beteiligten Fachdisziplinen, sich wesentlich besser als zuvor abzustimmen und Daten kollaborativ auszutauschen. Im Sinne der zirkulären Wertschöpfung ermöglicht BIM den wirtschaftlichen und ressourcenschonenden Bau und Betrieb von Gebäuden/Bauwerken und trägt damit auch zur Erreichung umweltpolitischer Ziele bei.

BIM hat vielfältige und starke Konsequenzen für die Geodäsie, die sich neuen Anforderungen und Abläufen stellen muss. Dazu gehört, dass zwischen BIM-Systemen und Geoinformationssystemen (GIS) Daten in großen Mengen und mit heterogenem Inhalt ausgetauscht werden müssen.

Zum aktuellen Leitfaden des Runden Tisches GIS